Samstag, 3. Oktober 2015

Caspar David Friedrich Kalender am 4. Oktober: Die Kunst ist ein ernstes Spiel

Friedrich August von Klinkowström: Kreuzigung.
1808, Feder, Aquarell, 43,5 x 36,5 cm, Privatbesitz
Der Franzosenhasser Caspar David Friedrich konnte sich während der Zeit der Besetzung Deutschlands durch Napoleon nicht vorstellen, dass ein deutscher Künstler in Paris studieren kann. Am 4. Oktober 1808 schrieb er an Philipp Otto Runge über dem gemeinsamen Freund Friedrich August von Klinkowström:

Es thut mir leid um unseren Klinkowström, daß er jetzt auf Irrwegen ist, und da die Kunst zu finden glaubt, wo höchstens nur Künsteley zu Hause seyn kann. Die Kunst mag ein  Spiel seyn, aber sie ist ein ernstes Spiel; wer sie da zu finden glaubt, wo sie K. zu finden gedenkt, hält sie für ein Puppenspiel!

Klinkowström wollte bei dem berühmten Historienmaler Jacques-Louis David studieren, zu dessen Kunst Friedrich überhaupt keinen Zugang hatte.

Philipp Otto Runge: Bildnis Friedrich August
von Klinkowström. 1808, Öl auf Leinwand,
64 x 48 cm, Kunsthistorisches Museum Wien

Caspar David Friedrich Kalender am 3. Oktober: Wie Ameisen in der Landschaft

Caspar David Friedrich: Herbstlandschaft mit Reisigsammler. Um 1824,
Öl auf Leinwand, 22 x 30,5 cm, 1931 im Münchner Glaspalast verbrannt
Caspar David Friedrich schreibt am 3. Oktober 1825 an seinen Bruder Christian in Greifswald:

Ich habe seit seit einiger Zeit mehrere kleine Bilder und Zeichnungen verkauft.

Dabei handelt es sich u. a. offenbar um die kleinen Gemälde Herbstlandschaft mit Reisigsammler, Einsames Haus am Kiefernwald und Sonnenuntergang hinder der Dresdner Hofkirche.

Nur bei einem Bild, dem Einsamen Haus am Kiefernwald, ist der Käufer oder besser, die Käuferin, sicher bekannt, die Schriftstellerin Ida Hahn-Hahn auf Schloss Basedow in Mecklenburg. Die Gräfin war eine ausgesprochene Förderin des des Malers und hat einige seiner Gemälde und Zeichnungen gekauft. Friedrich kannte die junge Ida Hahn aus Neubrandenburg, als sie dort mit ihrer Mutter wohnte.

Die Herbstlandschaft mit Reisigsammler ist sehr wahrscheinlich vom Prinzen Wilhelm von Preußen erworben worden, weil es Jahrzehnte in seinem Schloss Fischbach im Riesengebirge (heute ein interessantes Hotel) hing. Das kleine Gemälde besaß für die damalige Zeit für den außenstehenden Betrachter eine große ästhetische Faszination, denn im Herbst waren unzählige arme Leute in der nebligen Landschaft wie Ameisen unterwegs, die für den Winter Reisig sammelten. Es war das typische Herbstbild an sich, vielleicht sogar eine schlesische Landschaft.

Caspar David Friedrich: Einsames Haus am Kiefernwald, um 1830/37,
19 x 25,5 cm, Öl auf Leinwand, Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud

Caspar David Friedrich: Abend. Abend (Sonnenuntergang
hinter der Dresdener Hofkirche), 1824, Öl auf Leinwand,
20,8 x 24,7 cm, Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Donnerstag, 1. Oktober 2015

Caspar David Friedrich Kalender am 2. Oktober: Der Kanarienvogel und das Ungeziefer

Carl Georg Naumann: Alter Herr im Morgenrock
lockt den entflohenen Kanrienvogel. um 1850,
Öl auf Holz, 49 x 34 cm, Privatbesitz

Obwohl Caspar David Friedrich mit der Gartenlaube ein frühes Biedermeierbild schuf, waren ihm die Sujets mit einem Kanarienvogel völlig fremd wie sie eine Malergeneration weiter Carl Georg Naumann schuf. Wenngleich den Landschaftsmaler die Kanarienvögel auf eine ausgesprochen biedermeierliche Art beschäftigten.

Am 2. Oktober 1825 schrieb er an seinen Bruder in Greifswald:

Lieber Adolf weist du schon wie man Kanarien Vogel von Ungeziefer reinigen kann? Statt der gewöhnlichen Stäbe zum darauf sitzen macht man welche von Rohr wie es um Greifswald so häufig wächst, schneidet etwa drei kleine Löcher in jeden Stab, etwa wie O so groß. In diesen Löchern kriechen die Leuse hinein und von 8 Tage zu 8 Tage pocht man sie aus, und gießt zum übrigen noch kochendes Wasser durch die Stäbe. 

Mittwoch, 30. September 2015

Caspar David Friedrich Kalender am 1. Oktober: Der Designer

Caspar David Friedrich: Marienkirche Stralsund.
Entwurf zum Taufbecken, um 1717/18, Aquarell,
59,2 x 43,3 cm, Germanisches Nationalmuseum Nürnberg

Caspar David Friedrich begann Anfang Oktober 1817 mit den Entwürfen für die Innenausstattung für die Marienkirche in Stralsund, für die er von Rat der Hansestadt den Auftrag erhalten hatte. Der Maler wählte einen für die damalige Zeit klaren modernen neogotischen Stil. Entstanden sind neben diesem Taufbecken die Entwürfe für den Altar, die Kanzel und das Messgeschirr. Die Entwürfe sind aus Geldmangel nicht zur Ausführung gekommen. Später war die Gemeinde hin und her gerissen in der Bewertung der einstigen Nichtrealisierung dieses Auftrages. Bei der Realisierung wäre die Kirche ein Pilgerort für Friedrich-Fans geworden, anderenfalls wären die alten Kunstwerke nicht mehr zu sehen, wie der wunderbare Marienkrönungsaltar vom Ende des 15. Jahrhunderts.

Marienaltar der Stralsunder Marienkirche Foto: Softeis, CC-BY-SA-3.0-migrated, 2005



Dienstag, 29. September 2015

Caspar David Friedrich Kalender am 30. September: Malervater

Caspar David Friedrich: Bildnis Adolf Gottlieb Friedrich.
1798, Kreide, Pommersches Landesmuseum Greifswald

Der Vater Caspar David Friedrichs, Adolf Gottlieb Friedrich, wurde am 30. September 1730 in Neubrandenburg geboren. Der Maler hatte ein eher distanziertes Verhältnis zu seinem Vater, der seine Kinder mit pietistischer Strenge erzog. Adolf Gottlieb Friedrich zog mit 33 Jahren nach Greifswald, um dort ein Geschäft als Lichtgießer und Kerzenmacher aufzubauen, dass er mit Erfolg betrieb. Caspar David fertigte zwei frühe Zeichnungen mit dem Bildnis seines Vaters an. Die historischen Werkstätten des Vaters sind im Greifswalder Caspar David Friedrich Zentrum zu besichtigen.

Mehr zu Adolf Gottlieb Friedrich in Caspar David Friedrichs verborgene Landschaften. Die Neubrandenburger Kontexte, Kapitel 1, "Heimat, Familie Frauenbild", S.5

Caspar David Friedrich: Adolf Gottlieb Friedrich, lesend.
1802 Kreide, Kunsthalle Mannheim

Caspar David Friedrich Kalender am 29. September: Garten der Erinnerung

Caspar David Friedrich: Ruine Eldena. Um 1828, Bleistift- und Federzeichnung,
aquarelliert, 17,8 x 22,9 cm, Sammlung Georg Schäfer Schweinfurt

Am 29. September 1789 wurde  Peter Joseph Lenné in Bonn geboren. Der Gartenarchitekt erhielt vom preußischen König Friedrich Wilhelm IV. 1828 den Auftrag, das Gelände um die Greifswalder Ruine Eldena, die ein Lieblingsmotiv von Caspar David Friedrich war, als Gartenlandschaft zu gestalten. Der König hatte 1810 als Kronprinz das Gemälde Abtei im Eichwald erworben, in dem die Ruine verwendet wurde und fand es unerträglich, dass die Greifswalder planten, die Ruine auf einem völlig verwahrlosten Gelände abzureißen.

Caspar David Friedrich: Abtei im Eichwald. 1810,
Öl auf Leinwand, 110,4 x 171 cm, Berlin, Nationalgalerie

Caspar David Friedrich Kalender am 28. September: Kunstgeschichte interkulturell

Caspar David Friedrich: Marktplatz von Greifswald. 1818, Feder,
Aquarell, 54,5 x 67 cm, Greifswald, Pommersches Landesmuseum
Die Greifswalder Volkshochschule veranstaltet heute, am 28. September 2015, 15.00, im Rahmen der Interkulturellen Woche Greifswald 2015 Auf Caspar David Friedrichs Spuren – Eine Stadtführung für MigrantInnen.

Nähere Informationen hier

Sonntag, 27. September 2015

Caspar David Friedrich Kalender am 27. September: Blick auf den Lilienstein

Caspar David Friedrich: Elblandschaft mit Linienstein.
27. September 1802, Feder, laviert, 11,9 x 18 cm, Privatbesitz
Caspar David Friedrich zeichnete am 27. September 1802 im Schandauer Elbtal. Hier der Standort oberhalb von Krippen. Rechts die Sandsteinbrüche von Postelwitz, in der Mitte des Blattes der Bad Schandauer Kirchturm, im Hintergrund der Lilienstein.

Lilienstein, Foto: Iven Eissner, CC-BY-SA-3.0-migrated