Samstag, 24. Oktober 2015

Caspar David Friedrich Kalender am 24. Oktober: Suchbild

Caspar David Friedrich: Landschaft mit Eichen und Jäger.
Öl auf Leinwand, 32,5 x 45 cm, Stiftung Oskar Reinhart Winterthur
Das Gemälde Landschaft mit Eichen und Jäger malte Caspar David Friedrich im Jahr 1811. Es befand sich 1813 in der Sammlung Dr. Ludwig Puttrich und wurde dort mit dem Titel Herbst geführt. Diese Landschaft ist wohl das am intensivsten betrachtete Gemälde, weil ein Suchbild. Der Jäger ist in der Landschaft versteckt und schwer zu entdecken.

Donnerstag, 22. Oktober 2015

Caspar David Friedrich Kalender am 23. Oktober: In Abwesenheit des Hauptdarstellers


Der Dokumentar-Spielfilm Caspar David Friedrich – Grenzen der Zeit von Peter Schamoni erlebte am 23. Oktober 1986 seine Kinopremiere. Drehorte waren West- und Ost-Berlin, Greifswald, Neubrandenburg, die Ostseeinsel Rügen, Dresden, Königstein, die Sächsische Schweiz und das Riesengebirge. Der Film ist in sofern ein Kuriosum, weil die Hauptfigur Caspar David Friedrich nicht vorkommt, sondern nur über den Maler geredet wird. Der Film ist als DVD erhältlich und im Streaming.

Der Veteran des britischen Sozialkinos Mike Leigh hat 2014 mit dem Film Mr. Turner – Meister des Lichts in einem Biopic über den berühmten Landschaftsmaler J.M.W. Turner mit seinem Lieblingsdarsteller Timothy Spall in der Titelrolle dem großen Romantiker Englands ein filmisches Denkmal gesetzt. Caspar David Friedrich, der den Deutschen weit aus mehr bedeutet als den Engländern William Turner, hat solch eine Beachtung noch nicht gefunden. 



Mittwoch, 21. Oktober 2015

Caspar David Friedrich Kalender am 22. Oktober: Mein Zustand ist sehr traurig

Caspar David Friedrich: Bildnis der Schwester
Katharina Dorothea. Um 1798 Kreide,
21 x 17 cm, Stuttgart, Staatsgalerie

Am 22. Oktober 1808 schrieb Dorothea Sponholz aus Breesen den letzten Brief vor ihrem Tod an ihren Bruder Caspar David Friedrich in Dresden. Sie war Ersatzmutter für den jungen Caspar David gewesen. Der Maler hielt sich bis 1808 oft bei der Pfarrersfamilie in Breesen auf. In dem Brief geht es auch um den Tetschener Altar. Dies ist insofern von Bedeutung, da die kranke Frau das "Altarstück" mit einer gewissen Hoffnung sehen wollte. Das wäre im Grunde nur möglich, wenn sie von dem vorgesehenen Standort in der wenige Kilometer entfernten Kapelle des Schlosses Hohenzieritz wusste.

Lieber Bruder

Bey lesung Deines letzten Briefes freute und schämte ich mich zugleich, das ich deinen Brief vom März unbeantwortet gelaßen hatte, nun nahm ich mir heilig vor sogleich wieder zu schreiben, und deine Verzeihung zu erbitten, die ich auch gewiß erhalten hätte, denn seit länger als einen halben Jahr habe ich fast keinen gesunden Tag mehr gehabt. Jetzt bin ich seit den 20sten August bettlägrig, und so daß ich ohne die Hülfe Anderer; nicht von einer Stelle zur anderen kommen kann, mein Zustand ist sehr traurig. Doch was soll ich Dir länger von meinen Leiden unterhalten? Verzeih daß ich’s so lange that.

Daß Du vorigen Sommer so gute Einnahmen gehabt hast, hat mich herzlich gefreut. Hast Du das Altarstück fertig? Ich möchte es wohl sehen, ich glaube es wird viel Eindruck machen.

Daß Du immer gesund seyn magst das wünscht

Deine Schwester C. D. Sponholz

Daß dieser Brief wohl etwas unverständlich ist will ich gern glauben


Mehr zum Thema in Caspar David Friedrichs verborgene Landschaften. Die Neubrandenburger Kontexte, Kapitel 2, "Denkmale für Boll", S. 173

Caspar David Friedrich: Das Kreuz im Gebirge
 (Tetschener Altar). 1807, Öl auf Leinwand, 115 x 110,5 cm,
 Dresden, Gemäldegalerie Neue Meister

Dienstag, 20. Oktober 2015

Caspar David Friedrich Kalender am 21. Oktober: Lauter falsche Monde

Caspar David Friedrich: Zwei Männer in Betrachtung des Mondes.
Um 1825, Öl auf Leinwand, 34,9 x 43,8 cm, Matropolitan Museum of Art New York

Wer am Jahresende zum Shopping nach New York reist, kann im Metropolitan Museum of Art New York ein Bild von Caspar David Friedrich besichtigen, das man eigentlich in der Galerie Neue Meister in Dresden vermutet, nämlich das Gemälde Zwei Männer in Betrachtung des Mondes. Die New Yorker Arbeit des Malers ist die zweite bekannte von einer unbestimmten Zahl von Kopien. Wobei sich die Kunsthistoriker einig sind, dass in Dresden die Urfassung hängt. Letztlich jedoch fehlt der Beweis, welches die Urfassung ist, schon deshalb, weil nicht alle Exemplare bekannt sind. In der Berliner Alten Nationalgalerie existiert die Variante Mann und Frau den Mond und davon wiederum gibt es eine Kopie in Züricher Privatbesitz.

Caspar David Friedrich: Zwei Männer in Betrachtung des Mondes.
1819, Öl auf Leinwand, 33 x 44,5 cm, Galerei Neuer Meister Dresden

Caspar David Friedrich: Mann und Frau bei Betrachtung des Mondes.
1835, Öl auf Leinwand, 34 x 44 cm, Alte Nationalgalerie Berlin

Montag, 19. Oktober 2015

Caspar David Friedrich Kalender am 20. Oktober: Göttliche Kunst

Caspar David Friedrich: Kreuz im Walde. Um 1820.
Öl auf Leinwand, 32 x 42 cm, Staatsgalerie Stuttgart

Caspar David Friedrich - Kunst und Glaube heißt ein Vortrag, der heute, am 20. Oktober 2015, 19 Uhr, in der Lister Matthäuskirche in Hannover von Professor Peter Rautmann gehalten wird. Der Vortrag findet im Rahmen der Ausstellung 100 Jahre Erich Grün statt.

Peter Rautmann von der Hochschule für Künste Bremen ist ein ausgewiesener Friedrich-Forscher. Veröffentlicht hat er  u. a. die Publikationen:

Caspar David Friedrich. Landschaft als Sinnbild entfalteter bürgerlicher Wirklichkeitsaneignung. Kunstwissenschaftliche Studien, Bd.7, Frankfurt/Main, Bern, Las Vegas 1979.

Caspar David Friedrich, Das Eismeer. Durch Tod zu neuem Leben, Fischer Taschenbuch (Kunststück 10234), Frankfurt am Main 1991

Weitere Informationen hier

Sonntag, 18. Oktober 2015

Caspar David Friedrich Kalender am 19. Oktober: Blue Styl

Caspar David Friedrich: Blick auf Greifswald. Um 1818,
Aquarell, 24 x 35,6 cm, Museum Georg Schäfer, Schweinfurt

Caspar David Friedrich war ein Ateliermaler. Seine Gemälde und Aquarelle entstanden nie vor der Natur. Sie waren sämtlich Konstruktion einer inneren Wirklichkeit, in der Elemente der äußeren Wirklichkeit miteinander verbunden, komponiert wurden. Im Herbst unternahm Friedrich auf Grundlage seiner mitgebrachten Zeichnungen auch Form- und Farbexperimente, die oft einmalige Ergebnisse brachten.
Bei der Ansicht seiner Heimatstadt Blick auf Greifswald von der Boddenmündung des Ryck aus gesehen, versucht der Maler mit nur zwei Grundtönen Blau und Gelb auszukommen, so dass nicht nur das Wasser des Flusses, sondern auch die Stadtsilhouette bläulich, wie aus dem Meer entstiegen, erscheint. Das macht er mit einem zarten Aquarellton, der in der unkalibrierten Wiedergabe leider nicht zum Tragen kommt. Dieser dualen Farbkomposition kann man auch heute noch Modernität unterstellen.

Caspar David Friedrich Kalender am 18. Oktober: Schau, dies ist des Malers Land

Caspar David Friedrich: Zwei Männer auf Mönchgut. 1826, Feder,
17,1 x 18,6 cm, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
An diesem Oktoberwochenende beginnt der 3. Wanderherbst Rügen - 15. bis 25. Oktober 2015

Zur Auswahl stehen rund 70 Wander- und Aktivangebote – die meisten davon kostenfrei. Erkunden kann man die Insel Rügen auf fachkundigen Führungen, Nordic-Walking-Touren oder Ortsrundgängen!

Morgen am 19. Oktober 2015 gibt es die Wanderung: Caspar David Friedrich auf Mönchgut (Länge: 15 km), Treffpunkt: Baabe, Haus des Gastes, Zeit: 10:00 bis 15:00 Uhr, Anmeldung: Tel. 038303 1420

Friedrich hatte die Gegend um Mönchgut bei mehreren Rügen-Touren immer wieder gezeichnet.

Weitere Informationen hier