Freitag, 10. Juni 2016

Caspar David Friedrich Kalender am 11. Juni 2016: Das britische Pendant

John Constable: Salisbury Cathedral from the Bishop's Grounds, 
1823 © Victoria and Albert Museum London


John Constable Strand bei Brighton Öl auf Papier 
© Victoria and Albert Museum London

Am 11. Juni 1776 wurde der Maler John Constable geboren, der in der europäischen Romantik als das britische Pendant zu Caspar David Friedrich gilt. Hier zwei Beispiele aus den Werken der beiden Maler.


Caspar David Friedrich: Gartenlaube. 1818, 
Öl auf Leinwand, 30 x 22 cm, München, Neue Pinakothek


Caspar David Friedrich: Der Mönch am Meer. Um 1809, 
Öl auf Leinwand, 110 x 171,5 cm, Berlin Nationalgalerie

Donnerstag, 9. Juni 2016

Caspar David Friedrich Kalender am 10. Juni 2016: Der winkende Mönch

Gustave Courbet: Le Bord de la Mer a Palavas ou L'Artiste Devant la Mer.
1854, Öl auf Leinwand, 38 × 46.2 cm, Musée Fabre

Am 10. Juni 1819 wurde Gustave Courbet in Ornans bei Besançon geboren. Der französische Maler des Realismus stellte sich mit seinen Küstenbildern in die Tradition Caspar David Friedrichs. In dem Gemälde Le Bord de la Mer a Palavas ou L'Artiste Devant la Mer von 1854 wandelte er Friedrichs Mönch in einen das Meer grüßenden Zeitgenossen.

Mittwoch, 8. Juni 2016

Caspar David Friedrich Kalender am 9. Juni 2016: Wann ist die Romantik schwarz?

Caspar David Friedrich: Meeresküste im Mondschein. Um 1835,
Öl auf Leinwand, 170 x 135 cm, Kunsthalle Hamburg

Am  9. Juni 2012 endete im Musée d‘Orsay in Paris die Ausstellung Schwarze Romantik, die erste umfassende Ausstellung zur dunklen Romantik in Deutschland. Zu sehen waren Werke von Goya bis Max Ernst. Gezeigt wurde auch ein Gemälde von Caspar David Friedrich. Bis dahin war für mich unklar, was bei Friedrich unter schwarzer oder dunkler Romantik läuft. Nun, es soll das Bild Meeresküste bei Mondschein sein.

Dienstag, 7. Juni 2016

Caspar David Friedrich Kalender am 8. Juni 2016: Schöne Fremde

Caspar David Friedrich: Klosterruine Oybin, 1835,
Öl Leinwand, 21 x 27 cm, St.Petersburg, Staatliche Ermitage

Netzfundstück im Juni: Caspar David Friedrichs Gemälde Klosterruine Oybin ist medial verbunden mit Robert Schumanns Lied Schöne Fremde aus dem Eichendorff-Liederkreis Op. 39.

Hier eine Aufnahme mit Jim Day:



Schöne Fremde* (Robert Schumann, 1810-1856)

Es rauschen die Wipfel und schauern,
Als machten zu dieser Stund
Um die halbversunkenen Mauern
Die alten Götter die Rund.

Hier hinter den Myrtenbäumen
In heimlich dämmernder Pracht,
Was sprichst du wirr wie in Träumen
Zu mir, phantastische Nacht?

Es funkeln auf mich alle Sterne
Mit glühendem Liebesblick,
Es redet trunken die Ferne
Wie vom künftigem, großem Glück.

[Joseph von Eichendorff (1788-1857)]

In a Lovely Distant Land

The treetops sigh and tremble,
As if at this hour
The ancient gods circled
Around the half-buried walls.

Here amid the myrtle trees
In mysterious twilight splendor,
Why do you speak cryptically
as in a dream, wondrous night?

All the stars blaze at me
With the burning gaze of love,
Distant places speak ecstatically
Of great happiness to come.

Translation (c) 2008 by Celia Sgroi

Montag, 6. Juni 2016

Caspar David Friedrich Kalender am 7. Juni 2016: Liebeserklärung im Garten

Caspar David Friedrich: Gartenterrasse. 1811/12, Potsdam,
Schloss Scharlottenhof, Schloss Charlottenhof

Am 7. Juni 1840 starb Friedrich Wilhelm III. in Berlin. Der Preußenkönig kaufte auf der Akademie-Ausstellung 1812 das Gemälde Die Gartenterrasse von Caspar David Friedrich für das Berliner Königspalais. Heute ist das königliche Bild im Potsdamer Schloss Charlottenhof zu besichtigen. Das Motiv galt meist als der Fantasie des Malers entsprungen oder war auch mal dem Blick von der Terrasse des früheren Schlosses Erdmannsdorf im Erzgebirge zugeordnet. Zu verorten ist das Meisterwerk in seiner Entstehungsgeschichte jedoch in Ballenstedt im Harz. Friedrich hatte das Gemälde unmittelbar nach einem Besuch bei der Malerin Caroline Bardua in Ballestedt in Angriff genommen. Entstanden ist hier keine reale Landschaft. Der Maler hat sich als Kulissenschieber betätigt und zusammengebracht, was so nicht in eine Sichtachse fällt: die Baumallee zwischen Schloss und Neustadt, unter deren Caroline Bardua gern auf den Bänken gesessen und gelesen hat, die alte (nicht mehr existierende) Parkmauer des Schlossparkes, das Harzvorland und der Brocken. Die Bildidee muss Friedrich bereits vor Ort gekommen sein, denn eine am 25. Juni 1811 entstandene Zeichnung markiert mit einer Doppellinie den dann im Gemälde verwendeten Bildausschnitt. Die Gartenterrasse ist das erste Gemälde Friedrichs, an dem man komplexe Arbeitsweise des Malers im Umgang mit der realen Natur detailliert studieren kann und vielleicht ist es auch als eine Liebeserklärung an die von ihm verehrte Malerkollegin zu sehen ...

Foto von der Allee in Ballenstedt um 1820, Autor unbekannt


Caspar David Friedrich: Harzlandschaften. 25. Juni 1811,
Bleistift, 36 x 25,5 cm, Stuttgart, Staatsgalerie, Graphische Sammlung

Sonntag, 5. Juni 2016

Caspar David Friedrich Kalender am 6. Juni 2016: Eis wird zu Eisen und Glas

Monica Bonvicini: She Lies (Skulptur vor der Oper in Oslo)

Netzfundstück im Juni:  Monica Bonvicini schuf 2010 vor der Oper in Oslo die Skulptur She Lies nach Caspar David Friedrichs Gemälde Das Eismeer.

Caspar David Friedrich: Das Eismeer. 1823, Öl auf Leinwand,
126,9 x 96,7 cm, Hamburger Kunsthalle

Caspar David Friedrich Kalender am 5. Juni 2016: Doppelgänger im Geiste

Caspar David Friedrich: Waldinneres bei
Mondschein.  Um 1823, Öl auf Leinwand,
70,5 x 49 cm, Alte Nationalgalerie Berlin


Am 5. Juni 1826 starb Carl Maria von Weber in London. Der Komponist der ab 1817 als Königlicher Kapellmeister und Direktor der deutschen Oper am Dresdner Hoftheater wirkte, gilt als Doppelgänger Caspar David Friedrichs im Geiste. Weber entdeckte mit seiner 1821 in Berlin Uraufgeführte Oper Der Freischütz die Mystik des Waldes für die deutsche Romantik. Die Oper wird oft verglichen mit einem Gemälde von Caspar David Friedrich. Das bestätigt sich eindrucksvoll, wenn man Webers Musik hört und sich das Gemälde Waldinneres bei Mondschein von Caspar David Friedrich betrachtet.

Hier die Musik als Hörillustration